0 Artikel in Ihrem Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Kauf
auf Rechnung
30 Tage
Widerrufsfrist
Persönliche Beratung
03304-2072550
Kostenloser Versand
ab 50 Euro in DE

FAQ - Häufig gestellte Fragen

1. Allgemeines zu Schneideplottern

1.1 Frage: Was ist ein Schneideplotter?
Antwort:

Ein Schneideplotter wird dazu verwendet, um Folien zu schneiden, die Sie für Beschriftungen von Autos, Schaufenstern oder Textilien verwenden können.
Die Herstellung von Aufklebern in geringen Stückzahlen stellt damit kein Problem mehr dar. Für Mal- und Lakierarbeiten können Sie damit auch Schablonen erstellen. Oft sieht ein Schneideplotter aus wie ein üblicher Drucker. Ein Hybridplotter kann die Folien sogar bedrucken, ist aber recht teuer.


1.

1.2 Frage: Wie kann ich die Schneideleiste wechseln?
Antwort:

Das Wechseln der Schneideleiste wird hier im Video an Hand einer Silhouette Cameo demonstriert. Die Vorgehensweise ist bei allen Maschinen gleich!


2. Materialkunde

2.1 Frage: Verarbeitung von selbstklebenden Folien
Antwort:

Untergrundbehandlung
Die richtige Untergrundbehandlung ist Voraussetzung für eine dauerhafte Verklebung. Der
Untergrund für das Selbstklebeprodukt muß mit Spiritus gereinigt und mit einem Tuch
trockengerieben werden. Lösungsmittelreste infolge unsachgemäßer Reinigung oder zu frische Lackierung führen zur
Bildung von Gasblasen zwischen Folien und Untergrund. Deshalb sollten ofengetrocknete und
eingebrannte Lacke nicht vor drei Wochen beklebt werden.
Wir empfehlen nur Spiritus zur Reinigung, da andere Mittel unter bestimmten Umständen den
Lack angreifen oder die Klebkraft der Folien reduzieren können.
Für Materialien die zum Ausgasen neigen, wie z.B. Polycarbonat- oder Polystyrol-Produkte, wird
empfohlen den Untergrund nach der Reinigung mit Folie zu bekleben und ca. 24 h bei +60 °C zu
lagern. Der Kunststoff gast noch aus, wenn sich nach diesem Zeitraum Blasen unter der
Verklebung gebildet haben. In diesem Fall sollte der Kunststoff einer Wärmebehandlung unterzogen werden oder aber man lagert ihn für längere Zeit.

Verklebungstemperaturen
Selbstklebematerialien sollten grundsätzlich bei Temperaturen über 10°C verklebt werden. In den
ersten 24 Stunden nach der Verarbeitung ist darauf zu achten, dass die Temperatur nicht
wesentlich unterschritten wird. Sollte dies dennoch einmal vorkommen, so empfiehlt sich eine
Nachbehandlung mit einem Heißluftfön.

Verklebung

Es wird zwischen Trocken- und Nassverklebung unterschieden, wobei die Nassverklebung nur für
PVC-Folien empfohlen wird.
Bei der Trockenverklebung wird der Folienzuschnitt am Untergrund ausgerichtet, an einer
Ecke angedrückt und mit einem Rakel (bei gestrichenen PVC-Folien bitte nur Filzrakel verwenden)
mit überlappenden Bewegungen angedrückt.
Bei der Nassverklebung, die nur in der warmen Jahreszeit ab 18 °C angewendet werden sollte,
wird die offene Haftklebstoffseite mit entspanntem Wasser (Wasser mit einem Spritzer Spülmittel,
keine Spülmittelkonzentrate!) besprüht und auf den zu beklebenden Untergrund aufgelegt. Zu
diesem Zeitpunkt ist es noch möglich, den Folienabschnitt ausgezeichnet zu positionieren. Die
Folie wird mit überlappenden Streichbewegungen angedrückt, wobei zu beachten ist, dass das
Wasser restlos zwischen Untergrund und Haftklebstoff herausgestrichen wird. Ein nochmaliges
Andrücken nach einigen Stunden ist für die Qualität der Verklebung von Vorteil.
Bei der Nassverklebung von Dispersionshaftklebstoffen kommt es zu einem sogenannten
„Weißanlaufen“ des Klebers. Dieses bildet sich jedoch, entsprechend den
Umgebungsbedingungen unterschiedlich schnell, wieder zurück.